Das menschliche Tun wird von der Suche nach dem Glück beherrscht.
Glück wiederum ist im wesentlichen Selbstverwirklichung,
ein Zustand in dem alle Bedürfnisse,
die Materiellen ebenso wie die Geistigen,
befriedigt werden.
Freude ist die Befriedigung eines Bedürfnisses
und es kann ohne große Freude kein großes

Bedürfnis geben.
Fähigkeit bringt das Bedürfnis mit sich die Fähigkeit zu gebrauchen

Feiger Gedanken, bängliches Schwanken,

weibisches Zagen, ängstliches Klagen

wendet kein Elend, macht Dich nicht frei!

Allen Gewalten zum Trutz sich erhalten,

nimmer sich beugen,

kräftig sich zeigen,

rufet die Arme der Götter herbei.

Goethe

Ich will!

Das Wort ist mächtig,

spricht´s einer ernst und still.

Die Sterne reißt es vom Himmel

Das eine Wort

Ich will!

Die Menschen sagen immer,
Die Zeiten werden schlimmer!

Die Zeiten bleiben immer
Die Menschen werden schlimmer

Es gibt Tage an denen wir gewinnen
und andere Tage an denen Andere
verlieren.
"Es gibt kaum etwas auf dieser Welt, das nicht irgend jemand ein wenig schlechter machen und etwas billiger verkaufen könnte, und die Menschen, die sich nur am Preis orientieren, werden die gerechte Beute solcher Machenschaften. Es ist unklug, zu viel zu bezahlen, aber es ist noch schlechter, zu wenig zu bezahlen. Wenn Sie zu viel bezahlen, verlieren Sie etwas Geld, das ist alles. Wenn Sie dagegen zu wenig bezahlen, verlieren Sie manchmal alles, da der gekaufte Gegenstand die ihm zugedachte Aufgabe nicht erfüllen kann. Das Gesetz der Wirtschaft verbietet es, für wenig Geld viel Wert zu erhalten. Nehmen Sie das niedrigste Angebot an, müssen Sie für das Risiko, das Sie eingehen, etwas hinzurechnen. Und wenn Sie das tun, dann haben Sie auch genug Geld, um für etwas Besseres zu bezahlen."

John Ruskin (1819-1900)